Wie und in was soll ich 10.000,- € investieren?

Wie soll ich mein Geld anlegen? Was soll, was kann man denn heute noch machen? Diese und ähnliche Fragen erreichen mich fast täglich.

Stellen Sie diese Frage zehn Finanzberatern, so erhalten Sie meist zehn direkt Antworten. Leider! Und das sogar in Zeiten einer Finanzkrise, einer Eurokrise, wie wir sie ja immer noch aktuell haben. Unglaublich! Denn wer hier pauschal und direkt meint antworten zu können hat – und wir sprechen hier wirklich von gelernten Finanzberatern – eine Trefferquote von unbeschreiblichen 3%!

Vergleichen Sie es mit einem Autokauf. Fragen Sie einen Verkäufer: Ich habe zehntausend Euro (ersetzen Sie die Zahl gerne durch die Euromenge Ihrer Wahl). Welches Auto soll ich kaufen… nun sollte dieser Fragen stellen!

Fragen? Wieso Fragen? Ich will mich nicht über mein Leben mit dem Berater unterhalten. Ich will Geld anlegen!

Nun, zurück zum Vergleich mit dem Autokauf: Die Fragen, die nun kommen sollten sind solche in der Art wie: Haben Sie Familie oder sind Sie Single, müssen Sie viel transportieren oder möchten Sie den Wagen nutzen, um am Wochenenden mit der oder dem Liebsten Ausflüge in die Berge zu machen.

Was würde denn auch eine Großfamilie mit einem Zweisitzer-Sportwagen anfangen oder im Umkehrschluss ein sportlicher Single mit einem Kleinbus?

Da schließt sich der Kreis zu unserer Geldanlage. Gerne nenne ich es auch Investmentvehikel. Warum Vehikel? Weil ein solches Sie vom aktuellen Punkt A zum gewünschten Punkt B bringt.

Investieren, bzw. Geldanlagen ist also mehr als ein kurzer Rat. Es hat mit Ihrer persönlichen Einstellung zu tun. Es ist ein persönlicher Plan. So kommt es auch, dass Sie sich durch Fragen „Wie lange soll das Geld angelegt werden, vertrauen Sie Banken, vertrauen Sie dem Euro, wie ist Ihre Risikoneigung…“ und ein paar mehr selbst erst einmal klar werden, wohin Sie denn mit Ihrer Geldanlage wollen.

Das ist auch für Sie der erste und wichtigste Punkt: Nur, wenn Sie selbst wissen, was Sie möchten, dann kann ein Finanzberater Ihnen dabei helfen, den passenden Weg zu finden. Die Richtung müssen Sie vorgeben. So kann man Sie auch nicht so einfach in unsinnige und unseriöse Anlagen „hineinquatschen“.

Leider planen wir Deutschen oft unseren Urlaub deutlich besser als unsere finanzielle Zukunft. Niemals würde es uns passieren, dass wir am Flugschalter stehen und sagen „Ein Ticket bitte“, „Wohin? Äh, keine Ahnung, das müssen Sie doch wissen…“. Wir wissen, wo wir hin wollen. Diese tolle Landschaft, der kleine Italiener am See, die Pension mit dem schönen Meerblick, das tolle Mittelmeerklima. Doch beim Thema Geld hört die Planung leider meist auf.

Auch ist es vernünftig, dass Sie mit steigendem Vermögen mehr als ein Vehikel benötigen werden.

Verlieben Sie sich also auf keinen Fall in Ihre Geldanlagen! Prüfen Sie regelmäßig, ob Ihre Ziele sich vielleicht verändert haben, an Ihre Lebensplanung angepasst werden müssen und ob die Investments noch der aktuellen Zeit entsprechen. So sind zum Beispiel Lebens- oder Rentenversicherungen in den heutigen Zeiten der Eurokrise und Finanzkrise einfach oft nicht mehr die richtige Wahl. Edelmetalle sind meist die heutige Versicherung gegen Crash und Inflation. Sie waren früher mal eine vernünftige Anlage und sind doch heute oft sogar gefährlich für Ihr Vermögen.

Also hier die Kurzformel:

1. Überlegen Sie: Wo möchte ich hin? Was ist mein Ziel?
2. Finden Sie die dafür passenden Vehikel
3. Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen

Und: Wissen alleine hilft noch nichts. Fangen Sie an. Beginnen Sie Ihre Reise. Heute. Jetzt!

Eric Promm
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: